Lissabon

Lissabon – ‘Ein Juwel am Atlantik’. An unseren ersten Tag sind wir bei kaiserlichem Wetter am Torre de Belem gestartet und sind anschließend an der Promenade entlang bis zum Seefahrerdenkmal – Padrão dos Descobrimentos gelaufen. Es war absolut klares Wetter und man konnte sowohl in Richtung Atlantik und den Tejo entlang bis weit hinter die „Golden Gate Brücke – Ponte 25 de Abril“ blicken.

‘Klick’ auf eines der nachfolgenden Bilder, um die Diashow zu starten.

Kurz hinter dem Denkmal waren wir im Café des Campingplatzes nochmal Frühstücken „Uma Cafe y pasteis de nata“. Von der Haltestelle Hospital de Muliz sind wir mit der modernen Tram 15E direkt bis zum Praca do Comércio im Stadtteil Baixa gefahren um unsere erste Runde durch die Stadt zu beginnen. Durch den Triumphbogen und die Einkaufsstraße Rua Augusta gelangten wir direkt ins Herz der Stadt. Links und rechts reihen sich hier die bekannten Boutiquen, Pastelarias und ein paar Souvenirläden aneinander. Wir sind vorbei am Elevador Santa Justa – „Buena Vista“ bis zum Praca da Figueira und von dort sind wir die wunderschöne Merian Walking Route „Die kleine Liebeserklärung“ durch die Mouraria hinauf nach Graca, zum Miradouro da Graca, gelaufen (ca. 3km). Am Miradouro hatten wir eine wunderschöne Aussicht über die gesamte Stadt und als Belohnung gab es „Uma Cafe“. Mit der historischen Electrico Linie 28 sind wir dann ziemlich rasch wieder zurück nach Baixa, zum Praca Do Comercio gekommen. Am Abend sind wir von Belem mit dem Auto die Küstenstraße entlang bis zum Restaurant Mar do Gouincho. Sowohl von innen als auch von der Terrasse hatten wir einen schönen Blick aufs Meer und den Strand in westlicher Richtung und haben uns den Sonnenuntergang am Horizont des Meeres während Abendessens angesehen. Montags gibt’s zwar keine frisch gefangenen Fisch, da die Fischer von Sonntag auf Montag nicht zur See fahren, aber wir bekamen trotzdem köstliche Fischvorspeißen und als Hauptgang einen fantastisch schmeckenden Fisch ‚Robalo‘. Dazu gab selbstverständlich es einen portugiesischen Wein.

Am folgenden Tag sind wir von der Haltestelle Pedrouços wieder mit der Tram 15E in die Stadt zum Praca do Comercio, unser Startpunkt und von hier aus wollten wir in Richtung Alfama Viertel eintauchen. Im Stadtteil Alfama gibt es unzählig viele kleine und verwinkelte Gässchen. Die Eingänge sind häufig sehr liebevoll und schön mit Blumen dekoriert, dabei bilden die Farben von Hauswand, Tür und Blumen freudiges Farbenspiel. In Alfama, aber in der Nähe des kleinen und wöchentlich stattfindenden Trödelmarkt Feira da Ladra haben wir in einem kleinen einheimischen Cafe/“Restaurant“ das Menu de Dìa zu Mittag gegessen. Gut gestärkt sind wir dann durch den Trödelmarkt geschlendert. Auf dem Rückweg ins Zentrum waren wir auf einen Abstecher im Vinho da Graca, eine kleine Weinbar mit täglichen „Tapas“ zu Portugiesisch „petiscos“ wie Azeitao-Käse oder Pata-gra-Schinken. Wir haben vom köstlichen Hauswein Anschließend sind wir zum Miradouro Santa Luzia, vorbei am Teatro Romano zurück nach Baixa. Mit der Electronico 28 sind wir dann hoch nach Chiado vorbei bis zur Haltestelle in der Nähe von der Kirche Santa Catarina. Von hier aus ist es nur ein Katzensprung zum Miradouro mit Blick aufs Meer. Zum Abschluss der heutigen Stadtbesichtigung waren wir noch in der La Brasiliera. Am Abend waren wir im Irish&Co Essen und haben das Fußball FC Bayern – FC Barcelona angeschaut.

Ursprünglich wollten wir am Mittwoch mit dem Mietwagen über die „Golden Gate Bridge“ in Richtung Süden fahren zur sogenannten „blauen Küste“ Costa Azul, aber leider gab es keine verfügbaren Mietwagen mehr. Daher Mietwagen unbedingt im Voraus buchen!! J Unsere nicht weniger schöne Alternative war mit dem Zug von der Haltestelle Belem bis zur Endstation nach Cascais (ca. 3€) zu fahren und einen Strandtag einlegen. In Cascais gibt es ein paar kleine und gut besuchte Strandabschnitte, die alles bieten was man für so einen Tag am Strand braucht. Gut eincremen war pflicht, denn die Sonne war sehr intensiv!! Das Wasser war sehr kühl und immer eine richtige Erfrischung. Wir konnten tatsächlich immer nur relativ kurz ins Wasser. Die Portugiesen waren dagegen die kühleren Temperaturen gewohnt. Nach ein paar Stunden Sonne sind wir kurz in den Schatten geflüchtet und haben in einem kleinen Café des sehr touristischen Cascais das Menu de Dìa gegessen, Café „Crepes Da Vila“. Danach sind wir noch ein wenig durch die Gassen geschlendert und schlussendlich mit dem Zug zurück nach Lissabon. Abends sind wir mit ein Freunden aus der Heimat, die auch zufällig in Lissabon waren, durch die Kneipen im verwinkelten Bairro Alto.

Nachdem die Tram Linie in die Stadt am nächsten Tag und den zweiten Tag in Folge ausgefallen war, sind wir mit dem Taxi direkt zur Kirche Sao Roque gefahren (Belem->Sao Roque 9€). Während die Kirche von außen eher mit Bescheidenheit glänzt, ist sie von innen das Juwel der Kirchen von Lissabon. Hier wird Gold, Malerei und die für Lissabon typischen Fassaden Kacheln zusammengeführt. Danach sind wir links an der Kirche vorbei zum Miradouro Sao Pedro de Alcantara. Auf dem kurzen Stück kamen wir an einer der 3 Steilhangbahnen von Lissabon vorbei, „Elevador da Gloria“. Unser heutiger Weg durch die Stadt endete am frühen Nachmittag im Jardim Botanico. Im botanischen Garten findet man vor allem Ruhe und nicht gerade exotische Pflanzen oder Blumen. Zum Mittagessen kauften wir uns ein paar Kleinigkeiten in einem an den Principe Real angrenzenden Café und genossen unseren Lunch auf einen kleinen Parkbank. Zur Mittagszeit waren hier auch viele aus der Umgebung zum Mittag machen. Ein schöner kleiner Rückzugsort zur Mittagszeit.

Am Nachmittag sind wir mit dem Auto über die Autobahn aufs Land rausgefahren. Fast bis nach Sintra und von dort durch die Serpentinenstraßen N247 Colares – Atalia bis nach Capo da Roca. Es war eine super schön Bilderbuchlandschaft, sicher auch super zum Motorrad oder Fahrradfahren und es erinnert ein bisschen an die Toskana. Am Capo da Roca, am westlichsten Punkt des europäischen Festlandes, war es sehr windig, fast schon eher stürmisch, ich hatte Mühe die Kamera und Eva ihren Rock festzuhalten. 😀 Es gab hier dann leider nicht die ersehnte Currywurst :-D, denn die richtige „Letzte Bratwurst vor Amerika“ liegt in der Algarve, 350km zu weit entfernt für unseren Nachmittagsausflug. Am Farol do Capo de Sao Vicente. Der Höhepunkt unseres Ausfluges war die kleine Stadt Obidos. Eine Kleinstadt mit ca. 10.000 Einwohnern, die von einer historischen und gut erhaltenen Festungsmauer umgeben ist und im Inneren, im Kern der Stadt, sich wieder ein Labyrinth an kleinen verwinkelten Gässchen mit vielen kleinen Läden und Restaurants erstreckt.

In Obidos haben wir einen traditionellen, portugiesischen Schnaps probiert. Einen Ginjinha, das ist ein portugiesischer Likör der aus Sauerkirschen hergestellt wird. Der Likör wird häufig mit eingelegter Kirsche und in Schokoladenschnapsgläser serviert. Das sollte man auf jeden Fall probieren!

An unserem letzten Abend waren wir nochmal im Bairro Alto. Im Lokal -By The Wine- Wir haben wieder köstlichen roten und weißen portugiesischen Wein getrunken, dazu verschiedene Tapas wie Käse, Schinken und Salami auf einer Holzplatte serviert bekommen und zum Grande Finale waren wir dann noch auf einen Absacker im Pensao Amor.

Am Freitag, unseren letzten Vormittag bis zum Flug haben wir nur mit Shopping verbracht. 🙂

Es hätten sich noch viele weitere Sachen angeboten wie zum Beispiel eine Radtour durch die Stadt oder am Tejo Ufer entlang. Das Castelo Sao Roque oder eine der vielen guten Stadtführungen in einem der zentralen Stadtviertel. Sea World soll sehr schön sein, das Expo Gelände oder eines der zahlreichen Museen. Das Schloss von Sintra, das ähnelt sehr dem Schloss Neuschwanstein, soll sehr schön aber auch sehr überlaufen sein. Und was man hier sicher auch auf jedenfall gut machen kann und einige kommen genau deswegen hier her nach Portugal. Das Surfen.

Bis bald und viele Grüße.

Nützlicher Reiseführer
Nützlicher Reiseführer

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s